Nach welchen Prinzipien und Kriterien muss ein orthographisches Wörterbuch verfasst werden?

Erste Diskussion der Arbeitsgruppe zu orthographischem Wörterbuch.  

Mitglieder der Arbeitsgruppe: Afaq Mesud, Schriftstellerin und Leiterin des dem Ministerrat zugeordneten Übersetzungszentrums. Ismajil Mammadov, Sprachwissenschaftler und Dozent der Staatlichen Universität Baku. Prof. Dr. Qulu Muherremli, Mitarbeiter des Instituts für Sprachwissenschaften. Nariman Seyidaliyev, Professor für philologische Wissenschaften und Mitarbeiter des Instituts für Sprachwissenschaften. Matanat Abdullayeva, Dozentin der Fakultät für Aserbaidschanische Sprache und Literatur an der Staatlichen Universität Baku. Yaschar Aliyev, Schriftsteller, Übersetzer und stellvertretender Leiter des dem Ministerrat zugeordneten Übersetzungszentrums der Republik Aserbaidschan. Bahlul Abassov und Ilqar Qasimov, Sprachspezialisten des Übersetzungszentrums. Mitglieder der Arbeitsgruppe besprachen Neubearbeitung des orthographischen Wörterbuches.

A, Mesud: Unsere Ideen zur 6. Ausgabe des orthographischen Wörterbuches stimmen mit den Ideen des Instituts für Sprachwissenschaften überein. Dieses Wörterbuch enthält wirklich viele alte erfolglose arabische und persische Wörter, Dialekte, Redensarten, Redewendungen und Fachwörter. Das heißt, akademisches Profil des Buches ist unverständlich. Wie gesagt, haben wir schon mit der Neubearbeitung des orthographischen Wörterbuches begonnen. Auf erster Etappe wollen wir alte unbrauchbare Wörter aus dem Wörterbuch entfernen. Um das neue Wörterbuch durch ganz neue Wörter zu bereichern, wenden wir uns gleichzeitig auch an die Werke unterschiedlicher Schriftsteller. Da sie nicht gebraucht wurden, gerieten Tausende von aserbaidschanischen Wörtern in Vergessenheit, und das neue Wörterbuch wird auch diese Wörter beinhalten. Unser Ziel, Euch ins Übersetzungszentrum einzuladen, ist es, dieses Projekt gemeinsam und in der Beratung mit Euch ins Leben zu rufen. Außerdem wollen wir gemeinsam mit Euch die Prinzipien und Kriterien des zu verfassenden Wörterbuches bestimmen.

 

       I. Mammadov: Ein orthographisches Wörterbuch liefert erstens die Informationen darüber, wie ein Wort sich schreibt. In diesem Sinne finde ich das Hinzufügen von Dialekten und Fachwörtern zu diesem Wörterbuch nicht richtig. Es sind aber natürlich viele regionale Wörter in die Literatursprache übernommen worden, und wir können diese Wörter auch dazu gebrauchen.

       A. Mesud: Ich bin mit Ihnen einverstanden. Aber leider kann man Tausende Wörter und Redensarten, die in diesem Wörterbuch als Dialekt verzeichnet worden sind, keinen Dialekt nennen. Die meisten Wörter sind fast unverständlich und haben in unserer Sprache fast keine fixe Bedeutung. Meines Erachtens wollten die Bearbeiter des Wörterbuches durch diese Wörter nur den Wortschatz der aserbaidschanischen Sprache bereichern. Und das Ergebnis ist doch bekannt. Das ist aber leider nicht der einzige Fehler im Wörterbuch. Es enthält außerdem tausende Fachwörter und chemische- und Medikamentennamen, zu denen leider keine Erklärungen geliefert werden. Übrigens wurden wichtigste Fachbegriffe zum Wörterbuch nicht hinzugefügt, indem es etliche sinnlose Fachbegriffe zu einem Bereich enthält.  

       I. Mammadov: Ein orthographisches Wörterbuch enthält eigentlich die rechtschreiblich schwierigen Wörter, und unterscheidet sich maßgeblich von einem Fachwörterbuch. Und außerdem unterteilt sich ein Fachwörterbuch  in die Bereiche Jura, Medizin usw.  

       N. Seyidaliyev:  Für jeden Bereich gibt es gewiss bestimmte Wörterbücher. Und in diesem Sinne ist es sinnlos, die Fachbegriffe zum orthographischen Wörterbuch hinzuzufügen. Ein erklärendes Wörterbuch können wir auf jeden Fall durch aserbaidschanische Wörter bereichern, aber ein orthographisches Wörterbuch darf nur die schwierigen Wörter enthalten.   

Q. Muherremli: Am Institut für Sprachwissenschaften wurde eine Kommission gegründet, an deren Spitze Sprachwissenschaftler Qenzenfer Kazimov steht. Ihre Vorwürfe stimmen auch mit denen dieser Kommission überein. Die Kommission ist auch zu diesem Schluss gekommen, daß dieses Wörterbuch voller Wörterkram ist. Auf jeden Fall muss das Wörterbuch in jedem fünften Jahr sowieso erneuert werden. Selbstverständlich sind Sie auch als eine neugegründete Sprachinstitution daran interessiert. Sie haben zu Recht viele Vorwürfe gegen dieses Wörterbuch gemacht. Ich glaube, das Recht zur Neubearbeitung des orthographischen Wörterbuches kann Ihnen zugeteilt werden. Außerdem können wir auch im Verlauf des Bearbeitungsprozesses darüber Diskussionen  durchführen. Ich glaube, Sie haben ausreichende intellektuelle Kompetenz dafür.

A. Mesud: Zu diesem Zweck wollen wir übrigens ein Team aus Sprachwissenschaftlern zusammenrufen, die in diesem Bereich beste Erfahrungen haben. Zu Bereicherung des Wortschatzes werden wir uns zwar an die Werke der Schriftsteller aus 30er, 40er, 50er, 60er Jahren wenden. Ich hoffe, nämlich dieser Prozess wird  zur Bereicherung des Wortschatzes seine Beiträge leisten.

I. Mammadov: Es ist lobenswert, daß Sie als Übersetzungszentrum eine so große Last übernehmen wollen.  Das wird ein schwerer und langer Prozess sein. Orthographisches Wörterbuch ist die Konstitution einer Sprache. Das heißt, das ist eine Vorschrift und muss die Rechtsschreibungsregeln auf höchsten Niveau liefern.  

 

 

 

 

Galerie

ANDERE ARTIKEL