Das Schaffen von Aschug Alasgar auf dem georgischen Literaturportal

Das Schaffen von Aschug Alasgar auf dem georgischen Literaturportal

 

Im Rahmen des Projekts Aserbaidschanische Literatur in virtueller Welt vom Staatlichen Übersetzungszentrum veröffentlichte das populäre Literaturportal 1tv.ge/eleqtroliti die ins Georgische übersetzten Gedichte des großen aserbaidschanischen Dichters Aschug Alasgar.

 

Der Artikel, der dem 200-jährigen Jubiläum von Aschug Alasgar gewidmet wurde, umfasst einige Gedichte des Dichters, wie „Verliebte sich“ „Erkannte“ „Ich werde nicht beleidigt sein“ „Güllü“ „Gülendam“ „Geh nicht, bleib“, sowie ausführliche Informationen über sein Leben und Schaffen.

Der Autor des Vorworts sowie Übersetzer der Gedichte ist Schriftsteller und Übersetzer Imir Mammadli.

Das monatliche Portal der öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft von Georgien 1tv.ge/eleqtroliti hatte Ihre Arbeit im Jahr 2017 aufgenommen. Auf dem Portal werden meistens literarische, sowie kritische und publizistische Materialien veröffentlicht. Die Leser aus Georgien können Online-Version der Werke von Autorinnen und Autoren, wie Omar Chayyām, Dschalāl ad-Dīn Muhammad ar-Rūmī, Paul Verlaine, Arthur Rimbaud, Philip Kindred Dick, Thomas Wolfe, Léo Ferré, John Cheever, Anne Enright, Herta Müller, Hans Magnus Enzensberger, Olga Tokarczuk, Georges Brassens, Peter Handke, Lucy Fletcher, Lawrence Ferlinghetti, Jacques Brel, Lew Rubinstein, John Maxwell Coetzee, Norbert Hummelt, Susan Sontag, Franz Holler, auf diesem Literaturportal lesen.

.

 

Vorwort

Das Leben von Aschug Alasgar, der als einer der wichtigsten Vertreter der aserbaidschanischen Poesie angesehen wird, dauerte mehr als ein Jahrhundert und wir können mit Sicherheit sagen, dass es das lange Leben des großen Dichters sowie der Poesie bedeutet. Ein Leben voller Freude und Schmerz, Erhebung und Trauer, das zu der aserbaidschanischen Literatur viele poetische Perlen beigetragen hat...

Aschug Alasgar wurde am 21. März 1821 im Dorf Aghkilsa in der Region Göytscha von Aserbaidschan geboren. Der Dichter hat ein solches Leben geführt und solche Spuren hinterlassen, dass er wie Dada Gorgun – Symbol der Weisheit des aserbaidschanischen Volkes – Dada Alasgar genannt wurde. Dieser ehrenvolle Name gilt in der türkischen Welt als Symbol des Respekts und der Sympathie.

Aschug Alasgar verfasste seine Werke hauptsächlich in den klassischen aserbaidschanischen Gedichtformen: Goschma und Garaily. Er sang alle seine Gedichte begleitet von Saz, einem aserbaidschanischen Volksmusikinstrument. Seine Zeitgenossen sagten, er sei der talentierteste Künstler seiner Zeit. Dank seiner hochkünstlerischen Poesie und Musik bereiste er fast den ganzen Südkaukasus (er besuchte auch mehrmals Tiflis) und wurde auf verschiedenen Feiern durch seine zutiefst sensible Aschug-Musik berühmt. Es soll betont werden, dass die meisten seiner Gedichte in spontaner Melodie in musikalischer Feier geschrieben wurden. Wie spanische und französische Troubadours oder moderne Barden reisten Aschugen von Stadt zu Stadt, von Dorf zu Dorf, um die Schönheit zu verherrlichen.

Anscheinend wurde er wegen seines unvergleichlichen Bühnentalents "Aschug" genannt. Tatsächlich ist seine Poesie höher als die Aschug-Poesie, und wie bereits erwähnt, sind diese unsterblichen Verse Meisterwerke der aserbaidschanischen Literatur. Das Wort „ashig“ bedeutet „ozan“, und in der georgischen Sprache wird dieses Wort in mehreren modifizierten Formen ausgesprochen – „mgosan“ (Liedermacher).

Obwohl Dada Alasgar bis zum 1920 lebte, ist kein Foto von Aschug Alasgar bis heute erhalten. Seine heutigen Bilder wurden auf der Basis der Erinnerungen seiner Zeitgenossen und Verwandten gezeichnet. Tatsächlich ist das genaueste Porträt von Alasgar seine Verse, in denen der Dichter als außergewöhnlich attraktiver Mann, Denker, Dichter, ewiger Liebhaber und Verkünder der Gerechtigkeit auftritt.

Zum ersten Mal ist dieses spirituelle Porträt der Poesie von Dada Alasgar in georgischen Worten gemalt und erreicht erstmals georgische Leser.

Hoffentlich ist es mir zumindest teilweise gelungen, die satten Schattierungen und funkelnden Züge des poetischen Porträts von Dada Alasgar auf Georgisch wiederzugeben.

Imir Mammadli

 

https://1tv.ge/eleqtroliti/

https://1tv.ge/elit/200-weli-dabadebidan/

 

 

 

ANDERE ARTIKEL

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr

    Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“ des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi, das in diesem Jahr in der Ukraine veröffentlicht worden ist, fand im 4. internationalen Buchfestival Dnepr („Dnepr Book Space“) statt.

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival

      Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“, das anlässlich des 880-jährigen Jubiläums des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi in diesem Jahr in Kiew veröffentlicht worden ist, fand im Internationalen Buchfestival Kiew („Kyiv Book Art Fest“) statt.

  • Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal

    Das populäre georgische Literaturportal „Iverioni“ veröffentlichte einen Artikel über das Poem „Laili und Madschnun“, das im Zusammenhang mit dem in Aserbaidschan erklärten „Nizami-Jahr“ in Tiflis erschien, sowie das Vorwort des Werkes.