Amerikanische und britische Generäle über Armenier

Amerikanische und britische Generäle über Armenier

 

General James Harbord, der Leiter der amerikanischen Delegation, die am 25. September 1919 um die Durchführung der Ermittlung des sogenannten Völkermords an Armeniern nach Erzurum gesendet worden war, beobachtete eine ganz andere Situation – Armenische Brutalität gegen die Türken – in Yanikdere, Karskapi, Ezirmikli Osman Agha und Mürsel Pascha: „Wie könnten diejenigen, die Jesus verehrten, ein solches Massaker anrichten?!“  

 


Der General war von den Gräueln in Erzincan so erschüttert, dass er die Hände, die die Daschnak-Mörder ihm beim Empfang in Eriwan gegeben haben, vor Hass nicht schüttelte. Der berühmte Dialog des Generals in Erzurum wurde auf damalige Zeitungen und Bücher geschrieben. Als Harbord den Bürgermeister von Erzurum Zakir Gürbüz nach der Anzahl der Armenier in Erzurum fragte, lud der Bürgermeister den amerikanischen General an das Fenster ein, zeigte die Friedhöfe und sagte: „Diese sind, wie Sie sehen, die Gräber von muslimischen Türken. In anderen Teilen der Stadt gibt es zehnmal größere Friedhöfe von Türken. Jetzt schauen Sie in diese Richtung an: Sehen Sie den kleinen Friedhof mit den Mauern? Dieser ist der armenische Friedhof. Sagen Sie mir jetzt, sind die Anzahl von Gräbern von Armeniern größer oder Türken? Die Armenier haben die Toten nicht gegessen! Die Toten und die Lebenden von Erzurum sind die Türken!“

https://www.hurriyet.com.tr/gundem/yalan-panayirindaki-tezg-h-38708573, 18.03.2005

Aus dem Bericht, den der General Edward Lindley, Direktor des britischen Militärgeheimdienstes, am 9. Juli 1919 an das britische Außenministerium sandte: „Armenier töteten zusammen mit den Bolschewiki 8.000 Aserbaidschaner in Baku und 18.000 im Gouvernement Elisabethpol“

 http://anl.az/down/meqale/xalqqazeti/2010/mart/112071.htm

Aus den Berichten des britischen Diplomaten Wardrop vom 29. April 1918 № 452 und des Generals Marling vom 30. April 1918 № 76 über das Massaker von Muslimen in Baku: „Die schwerbewaffneten armenischen Gruppen töteten ein Viertel der Aserbaidschaner. Die Bolschewiki und Armenier siegten über Aserbaidschaner... Im März 1918 wurde in Baku 12000 Aserbaidschaner getötet“.

https://genocide.preslib.az/az_a1-1.html

Aus dem nach London gesendeten Bericht des britischen Brigadegenerals William Arthur Gorton vom 8. Dezember 1918 über den von Armeniern verübten Völkermord in Karabach: „Armenier zerstörten 180 Dörfer und töteten viele Aserbaidschaner. Sie übergaben alle Kampfgeräte und Artilleriewaffen, die sie vom Major Gibbon zur Verteidigung gegen die Türken erhalten hatten, an die bewaffneten armenischen Rebellen von Andranik“.

http://www.mdi.gov.az/az/xeberler-30/31-mart-tarixi-yaddasimizdan-silinmeyen-soyqirimi-887

So widerlegt die Informationen aus den Berichten der amerikanischen und britischen Generäle die unrichtigen Vorwürfe über den sogenannten Völkermord an den Armenieren im Osmanischen Reich.

Anfang 1919 schrieb der US-Botschafter in Istanbul Henry Morgenthau an den General Harbor: „Alle 750.000 Armenier, die aus dem Osmanischen Reich deportiert worden waren, wurden im Transkaukasus angesiedelt“

https://zengezur.com/index.php/9-xbrlr/147-ermni-soyqrm-iddias-v-gerck-tarix


Aus dem Tagebuch von General Lionel Dunsterville, der 1918 der Kommandeur der britischen Truppen in Baku war und den Widerstand gegen die islamische Armee des Kaukasus leitete: „Obwohl die von den Armeniern kontrollierten Stellungen an der Front auf beiden Seiten von meinen Soldaten aus Nördlichen Stafford gestärkt worden waren, sind diese Armenier extrem nichtsnutziger.  Es gibt keine Disziplin und Organisation unter ihnen. Baku wird trotz allem immer noch verteidigt. Es ist nichts anderes als ein langanhaltendes Wunder. Armenier fliehen aus allen vom Feind angegriffenen Stellungen. Ohne Hilfe werden meine Soldaten zu leichter Beute. Ich habe den Armeniern befohlen, die kürzlich verstärkten Stellungen zu beziehen, weil wir die Attacke aus dieser Richtung erwartet haben. Sie weigerten sich jedoch, den Befehl zu befolgen, indem sie den Angriff von Feinden als Grund angaben. Gestern wurde armenischen Militäreinheiten befohlen, sich an die Front zu bewegen. Sie führten jedoch eine Diskussion über dieses Thema. 30 Prozent von ihnen wollten sich an die Front bewegen, 70 Prozent waren dagegen! Oberst Zirayp Avetisov, Stabschef des Oberbefehlshabers, General Dokutschajew, ist ein machloser, kranker und völlig nutzloser Mann. Ich sagte dem General, dass er ihn rausschmeißen und zu seiner Position Stoke ernennen solle.

5. September 1918“. (https://www.facebook.com/vilayat.guliyev/posts/10223004150148179)

 

ANDERE ARTIKEL

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr

    Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“ des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi, das in diesem Jahr in der Ukraine veröffentlicht worden ist, fand im 4. internationalen Buchfestival Dnepr („Dnepr Book Space“) statt.

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival

      Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“, das anlässlich des 880-jährigen Jubiläums des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi in diesem Jahr in Kiew veröffentlicht worden ist, fand im Internationalen Buchfestival Kiew („Kyiv Book Art Fest“) statt.

  • Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal

    Das populäre georgische Literaturportal „Iverioni“ veröffentlichte einen Artikel über das Poem „Laili und Madschnun“, das im Zusammenhang mit dem in Aserbaidschan erklärten „Nizami-Jahr“ in Tiflis erschien, sowie das Vorwort des Werkes.