Neueste Übersetzung von „ Chosrau und Schirin „ von Nisami Gandschawi"

 

 

     

 

 

Neueste Übersetzung von „ Chosrau und Schirin „ von Nisami Gandschawi"

 

    Das Studium des unsterblichen literarischen Erbes des großen aserbaidschanischen Dichters und Denkers Nisami Gandschawi, die korrekte Vermittlung der tieferen Bedeutungen und der Weisheit, die seinen Gedichten, Gazellen und Oden zugrunde liegen, sowie die perfekte Übersetzung dieses "Wortschatzes", der in persischer Sprache verfasst wurde, wegen der Anforderungen der damaligen Zeit sind auch heute noch relevant.

    In der Mitte des letzten Jahrhunderts hatten die Autoren bei der Übersetzung dieser Werke eine künstlerischere und freiere Herangehensweise als die exakte Übersetzung, weshalb sie in einigen Fällen die Angemessenheit der Ideen und Bedeutungen verloren haben, und die Neuübersetzung dieses einzigartigen literarischen Erbes in Übereinstimmung mit dem Ursprung ist eine der wichtigen Aufgaben, vor denen die aserbaidschanische Literatur heute steht.

    Die Ausrufung des Jahres 2021 zum "Jahr von Nisami Gandschawi" im Lande durch den Erlass des Präsidenten der Republik Aserbaidschan Ilham Aliyev vom 5. Januar 2021 ist ein wichtiger historischer Schritt, der zahlreiche Möglichkeiten für eine grundlegendere und vielfältigere Lösung des Problems durch die Neubewertung und Aktualisierung dieses nationalen und geistigen Reichtums geschaffen hat. Die Veröffentlichung der Gedichte "Sieben Schönheiten" und "Laili und Madschnun" des Autors durch renommierte Verlage in der Ukraine und Georgien sowie in Deutschland und Spanien mit einem neuen Vorwort, das Nisami Gandschawi den Lesern erstmals als großen aserbaidschanischen Dichter vorstellt, gehört zu den diesjährigen internationalen Literaturprojekten des Staatlichen Übersetzungszentrums Aserbaidschan. Ein weiterer Beitrag des Zentrums zum 880. Jahrestag des großen Dichters war die erste Übersetzung seines Meisterwerks „Chosrau und Schirin„ in einer angemessenen und adäquaten Form sowie auf hohem professionellem Niveau.

   Wer mehr über die Geheimnisse von Nisamis Poesie erfahren möchte, findet in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "Khazar" Auszüge aus der neuen philologischen Übersetzung von „Chosrau und Schirin„.

   Der Autor der Interlinearübersetzung aus dem Persischen ist Ali Shukru, der Koordinator für persische Übersetzungen am Staatlichen Übersetzungszentrum Aserbaidschan, und der Autor der philologischen Übersetzung ist Etimad Bashkecid, ein bekannter Schriftsteller und Übersetzer.

 

  

Zu den Höhepunkten der Ausgabe gehören:                  

 - Gedichte von Ahmed Oghuz unter der Rubrik "AZERBAIJANISCHE LITERATUR";

 - den Roman "Herr Präsident" von Miguel Ángel Asturias in der Rubrik "NOBEL-VORLESUNGEN";

 - Gedichte von David Shemokmedeli und Shota Latashvili unter der Rubrik "MODERNE GEORGISCHE DICHTEREI";

 - die lange Erzählung "Die Flucht" von Rollan Seysenbayev unter der Rubrik "DIE TÜRKISCHE WELT";

 - die Übersetzung aus "Thora" unter der Überschrift "KELESTIELLE WIEDERKEHR";

 - Kurzgeschichten von Wolfgang Borchert und Božena Němcová unter der Rubrik "GESCHICHTEN";

 - Kurzgeschichten von Tatjana Tolstaja in der Rubrik "MODERNE RUSSISCHE PROSE";

 - "Zwei venezianische Gesandte in Persien" Ambrogio Contarini und Giosafat Barbaro in der Rubrik "ERINNERUNGEN";

 - "Erich Maria Remarques Briefe" unter der Rubrik "ERINNERUNGEN";

 - den Roman "Ich habe dem König von England gedient" von Bohumil Hrabal unter der Rubrik " ROMANE ";

 - das Theaterstück "Das offene Paar" von Dario Fo in der Rubrik "THEATER" und andere.

 

 Die Zeitschrift wurde vom Verlag des Staatlichen Übersetzungszentrums Aserbaidschan herausgegeben.

 

 Für Khazar-Leser: Exemplare der Ausgabe sind an den unten stehenden Ständen erhältlich:

 

 Kiosk Presse - U-Bahnhof Elmler Akademiyası, Huseyn Javid Avenue 19;

 Kiosk Presse - U-Bahnhof Nariman Narimanov, 122 Agha Neymatulla Street;

 Kiosk Presse - U-Bahnhof Ichheri Sheher, Istiglaliyyat-Straße;

 Kiosk-Presse - U-Bahnhof Koroghlu;

 Kiosk Presse - U-Bahnhof Nizami, Alibey Huseynzade Straße;

 

 Kiosk Presse - U-Bahnhof Hazi Aslanov, Khudu Mammadov Straße 41, und an anderen Kiosken in U-Bahnhöfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ANDERE ARTIKEL

  • II Mahmuds Kurzgeschichte "Tod in einer schlimmen Zeit" auf den führenden arabischen Portalen II Mahmuds Kurzgeschichte "Tod in einer schlimmen Zeit" auf den führenden arabischen Portalen

    Führende Kulturportale in arabischen Ländern, wie "Fikr-Hur" (Kuweit), "alharir. info" (Algerien), " Nur -Kultur- und Medienzentrum" (Irak) sowie die Facebook-Seiten "Kurzgeschichte" (Syrien) und "Kurzgeschichten und Romane" (Ägypten) haben die Kurzgeschichte "Tod in einer schlimmen Zeit" von II Mahmud (Mahmud Aghakischijev), einem verstorbenen jungen talentierten Schriftsteller, im Rahmen des Projekts "Die neueste aserbaidschanische Literatur" des staatlichen Übersetzungszentrums Aserbaidschans veröffentlicht.

  • Die Gedichte von Gismat auf dem österreichischen Literaturportal Die Gedichte von Gismat auf dem österreichischen Literaturportal

    Das beliebte österreichische Literaturportal "Gedichtesammlung.net" hat mit der Veröffentlichung der ins Deutsche übersetzten Gedichte "Vergebung", "Blinde Liebe" und "Die Melancholie der Nacht" des jungen und talentierten Dichters Gismat Rüstamow im Rahmen des Projekts "Die neueste aserbaidschanische Literatur" des Staatlichen Übersetzungszentrum Aserbaidschan begonnen.

  • Buch über Heydar Aliyev in spanischen Bibliotheken Buch über Heydar Aliyev in spanischen Bibliotheken

    Das Buch "Vida de personas notables - Heydar Aliyev" ("Leben herausragender Persönlichkeiten - Heydar Aliyev"), das vom staatlichen Übersetzungszentrum in Spanien erstellt wurde, wurde in den folgenden zentralen Bibliotheken und Universitäten von Madrid aufgestellt.