Appel von Afag Masud an die Weltautorinnen und Weltautoren

Appel von Afag Masud an die Weltautorinnen und Weltautoren

 

Der in russischer, englischer, deutscher, arabischer, französischer und spanischer Sprache verfasste Brief wurde an den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands der Türkei Musa Kazım Arıcan, den Vorsitzenden der Union der russischen Schriftsteller von Russland Nikolai Federowitsch Iwanow, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands der Ukraine Michail Sidorjewski, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands von Weißrussland Nikolai Iwanowitsch Tschernigets, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands von  Georgien Makwala Gonaschwili, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands von Bulgarien Bojan Angelova, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands von Estland Tiit Aleksejev, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands von Lettland Arno Jundze, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands von Litauen Birutė Jonuškaitė-Augustinienė, den Vorsitzenden der Schriftstellerunion von Serbien Radomir Andritsch, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands der Slowakei Miroslaw Belik, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands des Königreichs Spanien Manuel Rico Rego, die Vorsitzende vom Österreichischen Schriftsteller/innenverband Marianne Gruber, die Vorsitzende des Verbands der deutschen Schriftstellerinnen und Schriftsteller Lena Falkenhagen, den Präsidenten der Autorinnen und Autoren der Schweiz Nicolas Couchepin, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands von Mexiko Eugenio Aguirre, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands von Argentinien Alejandro Vaccaro, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands der Republik Kuba Miguel Barnet, den Vorsitzenden der Union von französischsprachigen Schriftstellern Jacques Chevrier, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands von Syrien Malik Sakura, die Vorsitzende des Schriftstellerverbands von Jordanien Alwen Al-Adwan, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands von Ägypten und den Generalsekretär der arabischen Schriftstellerverbände Alaa Abdel Hady, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands der Vereinigten Arabischen Emirate Al Hanouf Mohammad, den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands des Staats Palästina Murad Al-Sudani, den Präsidenten des Schriftstellerverbands vom Vereinigten Königreich Sandi Toksvig OBE und den Vorsitzenden des Schriftstellerverbands von Ungarn Szentmártoni János gesendet.    

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

 

ich rufe Sie dazu auf, Ihre Stimmen für die Menschlichkeit und den Menschen, der das Hauptmotiv des künstlerischen Schaffens sowie der großen Literatur darstellt, zu erheben, „Nein!“ zu den seit vielen Jahren im aserbaidschanischen Territorium verübten, armenischen Gräueltaten, zum gnadenlosen armenischen Terrorismus gegen die menschlichen, nationalen und internationalen Werten zu sagen! Die historischen Wurzeln der heimtückischen Politik von Armeniern, die auf den Kampf der aserbaidschanischen Armee um ihre seit 30 Jahren besetzten, historischen Gebiete mit dem Massaker an die Zivilbevölkerung reagierten, reichen bis zum Anfang des letzten Jahrhunderts zurück, als Zehntausende unschuldiger Aserbaidschaner wegen der territorialen armenischen Ansprüche in den Jahren 1905-1906 auf ihrem eigenen Land getötet wurden. Nach Unterzeichnung des Vertrags von Kürektschay vom 14. Mai 1805 über die Annexion von Karabach und Scheki Khanaten an Russland wurden die Armenier am Anfang des 19. Jahrhunderts in Aserbaidschan, im aserbaidschanischen Khanat Irewan (heutiges Jerewan), angesiedelt und während der sowjetischen Zeiten wurde auf diesem Gebiet „Armenische Sozialistische Sowjetrepublik“ gegründet. Einer von schrecklichsten Völkermorden und Deportationen, die von dieser Nation mit territorialen Ansprüchen an Aserbaidschaner in den Jahren 1918-1920, 1948-1953, 1988-1994 verübt wurden, ist das Massaker in Chodschali, bei dem 1992 eine ganze Stadt von Aserbaidschan vernichtet wurde sowie Frauen und Kinder gewaltsam getötet wurden. Dieser Völkermord wird heute vor den Augen der ganzen Welt durch das Beschießen von Großstädten, Dörfern und Provinzen Aserbaidschans mit Langstreckenraketen fortgesetzt.

Die Zivilisten – Säuglinge, Frauen, Kinder – kommen durch Raketen und Artilleriegeschosse der armenischen Streitkräfte in verschiedenen Regionen Aserbaidschans ums Leben. Als Aserbaidschan seine Unabhängigkeit wiedererlangte, profitierte Armenien von der gesellschaftspolitischen Instabilität in Aserbaidschan binnen der schwierigen 90er Jahren, indem die Armenier einen Teil des historischen Territoriums von Aserbaidschan besetzten und weiterhin vier Resolutionen des UN-Sicherheitsrates zur Anerkennung der territorialen Integrität Aserbaidschans ignorierten.

Ich bitte Sie darum, Ihre Stimme für die rechtliche und objektive Bewertung der gesetzwidrigen Handlungen armenischer Vandalen, die die ethnische Säuberung gegen Aserbaidschaner durchführen, sowie für die Übermittlung dieser historischen Ungerechtigkeit an die internationale Gemeinschaft zu erheben.

Dem Brief wurden die Fotos von der in Chodschali verübten armenischen Brutalität und dem Ereignis in Gandscha beigefügt.  

Afag Masud

Aserbaidschanische Schriftstellerin

Azərbaycanın Gəncə şəhəri erməni terrorundan sonra

Die Stadt Gandscha von Aserbaidschan nach dem armenischen Terroranschlag

Massaker in Chodschali

 

ANDERE ARTIKEL

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr

    Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“ des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi, das in diesem Jahr in der Ukraine veröffentlicht worden ist, fand im 4. internationalen Buchfestival Dnepr („Dnepr Book Space“) statt.

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival

      Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“, das anlässlich des 880-jährigen Jubiläums des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi in diesem Jahr in Kiew veröffentlicht worden ist, fand im Internationalen Buchfestival Kiew („Kyiv Book Art Fest“) statt.

  • Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal

    Das populäre georgische Literaturportal „Iverioni“ veröffentlichte einen Artikel über das Poem „Laili und Madschnun“, das im Zusammenhang mit dem in Aserbaidschan erklärten „Nizami-Jahr“ in Tiflis erschien, sowie das Vorwort des Werkes.