Russische Generäle über Armenier

Russische Generäle über Armenier

 

Der Generalmajor Wladimir Majewski, der von 1895 bis 1913 der Konsul von Russland in der Türkei war, schrieb in seinem nach Sankt Petersburg gesendeten Bericht Statistik der Provinzen Bitlis und Van: „Den europäischen Ländern sollte gezeigt werden, dass im Osmanischen Reich angeblich Unterdrückung und Völkermord an den Armeniern begangen worden waren. Tatsächlich war es kein Völkermord, sondern eine absichtlich erfundene politische Geschichte. In Wirklichkeit sind die Täter des Massakers im Osten keine Muslime, sondern Armenier. Sie schrieben ihre Brutalität danach den Türken zu“.

https://www.kitapyurdu.com/kitap/20-yuzyil-donemecinde-rus-general-mayevskinin-turkiye-gozlemleri/416593.html#

Aus dem Bericht des Generalleutnants Grjasnov über die Massaker, die die Armenier 1915 in der Region Erzincan verübt haben: „Die bajonettierten Leichen, abgetrennten Körperteile und gewaltsame herausgezogene Eingeweide muslimischer Bauern waren auf den Straßen verstreut... Meistens waren die Opfer Frauen und Kinder! Tiefe Löcher wurden gegraben und unschuldige Menschen wie Tiere geschnitten und nacheinander hineingeworfen“

https://www.kitapyurdu.com/kitap/20-yuzyil-donemecinde-rus-general-mayevskinin-turkiye-gozlemleri/416593.html

Aus dem nach Sankt Petersburg gesendeten Brief des Generals Ilia Odischelidze, der Kommandeur der russischen Armee georgischer Abstammung, die in den ersten Tagen des Ersten Weltkriegs ins Osmanische Reich einmarschierte: „Am 11. und 12. März töteten armenische Scharfrichter Muslime mit Bajonetten und Äxten in der Umgebung von Erzincan. Diese Barbaren warfen ihre Opfer in die Löcher, die sie für ihre bekannten Pläne gegraben hatten. In jedes Loch wurden 80 Muslime geworfen. Mein Adjutant zählte 200 solcher Löcher“.

 https://olke.az/read/88069/ermeni-yalanlarinin-ifsasi-qondarma-ermeni-soyqirimi-haqqinda-dovrun-sahidleri-neler-yazmisdilar-88069/#

 

Der Grundstein für diese destruktive Strategie und die territorialen Ansprüche gegen Aserbaidschan und die Aserbaidschaner wurde 1918 vom Gründer vom bolschewistischen Russland, Wladimir Iljitsch Lenin, gelegt. Lenin schickte General Ter-Gabrielyan nach Baku, wies ihn an, Baku zu sowjetisieren und unter Kontrolle vom bolschewistischen Russland zu halten, sowie sagte ihm, was er tun solle, wenn dies nicht möglich wäre: „Informieren Sie Ter-Petrosyan erneut, dass er alle notwendigen Maßnahmen unternehmen soll, um Baku während des Angriffs vollständig zu verbrennen... “ Ter-Gabrielyans Telegramm ließ nicht lange auf sich warten:„ Alles ist fertig “. 

Der Brief von Ter-Gabrielyan enthält viele Fakten, die die Realität widerspiegeln: „Es gibt kein Hindernis, die Stadt Baku zu sowjetisieren. Hier gibt es eine Auseinandersetzung zwischen Armeniern und Aserbaidschanern. Diese Auseinandersetzung wurde von armenischer Seite angefangen und wird weitergeführt“.

https://azertag.az/xeber/Baki_nefti_ve_onun_Azerbaycan_Xalq_Cumhuriyyetinin_siyasi_taleyindeki_rolu-1219885

 

ANDERE ARTIKEL

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr

    Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“ des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi, das in diesem Jahr in der Ukraine veröffentlicht worden ist, fand im 4. internationalen Buchfestival Dnepr („Dnepr Book Space“) statt.

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival

      Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“, das anlässlich des 880-jährigen Jubiläums des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi in diesem Jahr in Kiew veröffentlicht worden ist, fand im Internationalen Buchfestival Kiew („Kyiv Book Art Fest“) statt.

  • Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal

    Das populäre georgische Literaturportal „Iverioni“ veröffentlichte einen Artikel über das Poem „Laili und Madschnun“, das im Zusammenhang mit dem in Aserbaidschan erklärten „Nizami-Jahr“ in Tiflis erschien, sowie das Vorwort des Werkes.