Massaker von Chodschali: Blutiges Ereignis, das in die Geschichte einging

Massaker von Chodschali: Blutiges Ereignis, das in die Geschichte einging

 

„Mit seiner unvorstellbaren Grausamkeit und seinen unmenschlichen Bestrafungsmethoden ist das Massaker in Chodschali, das gegen ganzes aserbaidschanisches Volk angerichtet wurde, eine Wildheit in der Geschichte der Menschlichkeit. Dieser Völkermord ist auch ein historisches Verbrechen gegen die ganze Menschheit“.

Heyder Aliyev

 

„Die Tragödie von Chodschali war eine blutige Seite der Politik des Völkermords und der ethnischen Säuberung, die die armenischen Nationalisten jahrhundertelang gegen die türkischen und aserbaidschanischen Völker verübt haben“.

Präsident der Republik Aserbaidschan

Ilham Aliyev

 

Die Tragödie von Chodschali wird für immer als schrecklichster Völkermord in der Geschichte der Menschheit und blutigste Seite aller Zeiten in Erinnerung bleiben. Es geht nicht nur um die Zahl der ermordeten Aserbaidschaner, sondern auch um die unvorstellbaren Schrecken der Folter unschuldiger Menschen, sowie um menschliche Tragödie, deren Grausamkeit mit den Massakern von Chatyn, Lidice und Oradour nicht zu vergleichen ist.

In der Nacht vom 25. auf den 26. Februar 1992 nahm das russische 366. Motorschützenregiment die Stadt Chodschali, einen der wunderschönsten Orte von Aserbaidschan, unter Artilleriebeschuss... Nach dem Beschuss drangen die Bewaffneten von drei Seiten in die Stadt ein. Obwohl die Überlebenden aus Chodschali – Kinder, Frauen und ältere Menschen – durch schneebedeckte Passagen in die Wälder flohen, wurden einige von diesen gefrorenen und erschöpften Menschen von armenischen Bewaffneten in der Nähe des Dorfes Nachitschewanli und in der Askeran-Ebene mit besonderer Grausamkeit getötet. 

Lokale und ausländische Journalisten, die am 28. Februar und 1. März mit dem Hubschrauber am Tatort ankamen, sahen die schreckliche Szene. Die Kopfhaut der Leichen waren entfernt worden, ihre Ohren, Gliedmaßen, inneren Organe abgeschnitten und ihre Augen herausgeschnitten worden. Die Leichen hatten zahlreiche Messer- und Schusswunden und waren unter den schweren Militärfahrzeugen zerquetscht, sowie lebendig verbrannt worden; 4 gefangene Mescheten, 3 Aserbaidschaner wurden auf einem armenischen Grab enthauptet und 2 weitere Aserbaidschaner geblendet. Während der Untersuchung wurde festgestellt, dass die Armenier die Bäuche der gefangen genommenen, schwangeren Frauen mit einem Soldatenmesser zerrissen und den Hunden ihre Babys fütterten. Sie füllten die Bäuche der Frauen mit Patronenhülsen, lebenden Katzen, Schlangen, Fröschen und Mäusen und nähten ihre Wunden, beobachteten ihren schmerzhaften Tod.

 

In jenen Tagen verbreiteten sich die Artikel von ausländischen Journalisten über die von Armeniern in Chodschali ausgeübten Gräueltaten auf der ganzen Welt...

„Die Armenier haben Chodschali angegriffen. Die ganze Welt sah die entstellten Leichen an“. (Zeitschrift „La Croix-l'Evénement" (Paris), 25. März 1992);

„Armenische Soldaten haben Tausende von Familien vernichtet“. (Zeitung “Sunday Times” (London), 1. März 1992);     

„Armenier haben auf die Flüchtlingskolonne, die sich nach Aghdam bewegte, geschossen“. (Zeitung "Financial Times" (London), 9. März 1992);

„Viele Menschen waren entstellt, von einem Mädchen blieb nur sein Kopf übrig“. (Zeitung „The Times“, London, 4. März 1992);

„Die Videokamera zeigte Kinder mit abgeschnittenen Ohren. Die Hälfte des Gesichtes einer Frau wurde abgeschnitten, die Männer wurden skalpiert“. (Zeitung „Izvestiya“ (Moskau), 4. März 1992);

„Unter den in Chodschali getöteten Frauen und Kindern sahen wir 3 Personen, deren Kopfhaut abgezogen und Nägeln entfernt wurden. Das ist keine aserbaidschanische Propaganda, sondern Realität“. (Zeitung "Le Monde" (Paris), 14. März 1992);

Major Leonid Kravets: Ich habe ungefähr hundert Leichen auf dem Hügel gesehen. Es war ein Junger ohne Kopf. Überall gab es Leichen von Frauen, Kindern und alten Menschen, die mit besonderer Brutalität getötet wurden“. (Zeitung „Izvestiya“ (Moskau), 13. März 1992);

„Die Gräueltaten in Chodschali können vor der Weltgemeinschaft nicht gerechtfertigt werden“. (Britische Fernsehgesellschaft „Funt Men News") ...

Auszug aus Untersuchungsunterlagen über die Besatzung von Chodschali und die an die Zivilisten der Stadt verübten Gräueltaten:

 

„Die Haupttäter des in Chodschali verübten Vandalismus sind die armenischen Bewaffneten und die Angehörigen des russischen 366. Motorschützenregiments. Die Handlungen der Armenier und ihrer Komplizen, die das Massaker in Chodschali angerichtet hatten, verstießen gegen Menschenrechte, internationale Rechtsnormen – Genfer Konvention, Allgemeiner Erklärung der Menschenrechte, Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte, der Erklärung zum Schutz von Frauen und Kindern in Notfällen und bewaffneten Konflikten. Am Angriff waren das 2. Bataillon des 366. Motorschützenregiments unter dem Kommando von Major Ohanjan Sejran Muschegowich (später wurde er Verteidigungsminister von Armenien), das 3. Bataillon unter dem Kommando von Jewgeni Nabokich, der Stabschef des 1. Bataillons Schittschjan Waleri Isajewitsch und mehr als 50 armenische Offiziere und Praporschtschiks beteiligt.

Im Völkermord in Chodschali wurden 613 Menschen getötet.

63 Kinder, 106 Frauen, 70 ältere Menschen wurden mit besonderer Grausamkeit ermordet und 8 Familien wurden vollständig vernichtet.

25 Kinder verloren ihre Eltern, 130 Kinder verloren einen Elternteil, 487 Menschen wurden schwer verletzt;

1275 Menschen wurden gefangen genommen, 150 Menschen waren vermisst.

1 Stadt, 1 Siedlung, 8 Dörfer, 2495 Häuser, 31 Industriebetriebe, 15 landwirtschaftliche Einrichtungen, 20 Bildungs-, 14 Gesundheitseinrichtungen, 56 Kultur- und 5 Kommunikationseinrichtungen wurden vollständig zerstört“.

Diese Zahlen, von denen jede mit dem menschlichen Schicksal verbunden ist, zeigen die Ergebnisse der blutigsten Tragödie, die die Armenier um die Okkupation des Autonomen Gebiets Berg-Karabach begangen haben. 

ANDERE ARTIKEL

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr

    Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“ des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi, das in diesem Jahr in der Ukraine veröffentlicht worden ist, fand im 4. internationalen Buchfestival Dnepr („Dnepr Book Space“) statt.

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival

      Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“, das anlässlich des 880-jährigen Jubiläums des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi in diesem Jahr in Kiew veröffentlicht worden ist, fand im Internationalen Buchfestival Kiew („Kyiv Book Art Fest“) statt.

  • Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal

    Das populäre georgische Literaturportal „Iverioni“ veröffentlichte einen Artikel über das Poem „Laili und Madschnun“, das im Zusammenhang mit dem in Aserbaidschan erklärten „Nizami-Jahr“ in Tiflis erschien, sowie das Vorwort des Werkes.