Erzählung des aserbaidschanischen Schriftstellers auf dem Literaturportal von Großbritannien

Erzählung des aserbaidschanischen Schriftstellers auf dem Literaturportal von Großbritannien

 

Im Rahmen des Projekts Aserbaidschanische Literatur in virtueller Welt vom Staatlichen Übersetzungszentrum veröffentlichte das populäre arabischsprachige Literaturportal von Großbritannien Al-Kalima (Das Wort) das ins Arabische übersetzte Werk der Schmetterling des berühmten aserbaidschanischen Schriftstellers Nariman Abdülrahmanli. In der Webseite wird die Erzählung zusammen mit den Angaben über das Schaffen des Autors präsentiert.

Das Werk wurde von dem berühmten Übersetzer Ahmed Sami Elaydy ins Arabische übersetzt.

Im Literaturportal Al-Kalima werden regelmäßig die Werke von weltberühmten Autoren, wie Nagib Mahfuz, Tawfiq al-Hakim, Abbas al-Akkad, veröffentlicht.  

Hyperlink:

http://www.alkalimah.net/Articles/Read/21371

 

ANDERE ARTIKEL

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival Dnepr

    Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“ des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi, das in diesem Jahr in der Ukraine veröffentlicht worden ist, fand im 4. internationalen Buchfestival Dnepr („Dnepr Book Space“) statt.

  • „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival „Laili und Madschnun“ im internationalen Buchfestival

      Die Präsentation des Buches „Laili und Madschnun“, das anlässlich des 880-jährigen Jubiläums des großen aserbaidschanischen Dichters Nizami Gandschawi in diesem Jahr in Kiew veröffentlicht worden ist, fand im Internationalen Buchfestival Kiew („Kyiv Book Art Fest“) statt.

  • Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal Das Schaffen von Nizami Gandschawi auf dem georgischen Literaturportal

    Das populäre georgische Literaturportal „Iverioni“ veröffentlichte einen Artikel über das Poem „Laili und Madschnun“, das im Zusammenhang mit dem in Aserbaidschan erklärten „Nizami-Jahr“ in Tiflis erschien, sowie das Vorwort des Werkes.