Afag Masuds Essay "Liebe Ukraine!" in ausländischen Medien

Afag Masuds Essay "Liebe Ukraine!" in ausländischen Medien

Mehrere weltweit bekannte Nachrichtenportale und Zeitungen, wie "Alquiblaweb.com" (Spanien), "Medium.com" (Irland), "Dibace.net", "Edebiyat-vesanatakademisi.com", "Erikaga-cioyku.com" (Türkei), "Rebuil-dsyria.cz" (Tschechien), "Alharir.info" (Algerien), "Glagoslav Publications" (Niederlande), "News International" (Marokko), "GAXA. ge", "İverioni", "Axali saunce" (Georgien), "Saeb Təbriz" Newspaper (Iran), "Literatura y poesía" und "Reflexiones Internacionales" (El Salvador), "Kievinform.com", "Ukrlib.com.ua", "Litgazeta. com.ua", "International Trade Club Ukraine.posts", "Kyivdiplomatic.com.ua", "Bukvoid.com.ua" (Ukraine), und soziale Netzwerke haben den Essay "Liebe Ukraine!" des aserbaidschanischen Volksschriftstellers Afag Masud veröffentlicht.

 

Liebe Ukraine!

    

Wie konnten sie Dir das antun? Warum haben sie so unbarmherzig mit Deinem hohen, klaren Himmel, den weißen Wolken, dem fruchtbaren Land mit dem duftenden Weizen gehandelt? Und jetzt schreien Deine Wolken nach Dir, hüllen die Flamme der Granaten in Nebel, die deine Seele durchbohren und versuchen, sie auszulöschen und die Namen der Länder, die vom Blut Deiner tapferen Söhne, furchtlosen Töchter und unschuldigen Kinder, die ihr Leben geopfert haben, bewässert werden, in den Ewigkeitsgipfel der menschlichen Geschichte zu ritzen...

Und jetzt, mit diesen Wolken, vergießt auch die Menschheit, die Du mit Deinem Mut und Deiner Unbesiegbarkeit aus ihrem Traum erweckt hast, Tränen und wimmert vor dem Schmerz Deiner Wunden ... Dieses Wimmern ist der Nervenschmerz von Tausenden von Jahren, und diese Tränenspritzer sind die Tränen von Jahrhunderten ... Dies sind die blutigen Tränen, die dafür vergossen werden, dass man jahrhundertelang den menschlichen Wert und die Spiritualität vor Gewalt und Zwang aufgegeben hat. Dies sind die blutigen Tränen des geduldigen Großen Gedächtnisses der Geschichte, die für die Massaker von Chodschali, Aghdaban, Van, Katyn, Srebrenica und den Holocaust vergossen wurden...

Pass auf Dich auf, meine mutige Ukraine! Dieser Krieg, den Du für Deine Heimat und Freiheit geführt habt, ist der heiligste aller Kriege - der Krieg der Wahrheit gegen menschliche Unterdrückung und Gewalt!

Dies ist ein Kampf einer Wolke mit einer Muschel, einer Faust mit Tränen - ein heiliger Kampf um Leben und Tod um des Menschen und der Menschheit willen, eine schicksalhafte himmlische Konfrontation, die die Ordnung des Friedens und die Landschaft der Menschheit zu verändern begann. 

Verzweifle nicht, Kopf hoch, mein mutiger Bruder! Die Welt wird rein durch die Reinigung vom Bösen, vom Schmutz und von den Lügen im Fluss der Tränen, die für Deine tapferen Söhne vergossen werden, für die Babys, die ihr Leben unter den Granaten verloren haben, für die stummen Städte, die sich in stumme Ruinen verwandelt haben...

Mach Dir keine Sorgen, liebe Schwester ... wisse nur, dass an den Abenden - in der stillen Dämmerung des Sonnenuntergangs, wenn die beleidigten Geister Deiner großen Söhne - Gogol, Bulgakow, Dowschenko, die patriotische Dichterin Lesja Ukrainka - durch die Straßen von Kiew wandern, und zusammen mit Dir hören auch wir ihr stummes, leidvolles Stöhnen ... Wir leben gemeinsam mit Dir den Schmerz der Zeilen, die Taras Schewtschenko mit seiner unermüdlichen Sohnesliebe geschrieben hat, und wir sind stolz auf Deinen unbesiegbaren Mut und Tapferkeit ...

 

Volksschriftstellerin Afag Masud

 

 Vermächtnis


Wenn ich sterbe, sollt zum Grab ihr

Den Kurgan mir bereiten

In der lieben Ukraine,

Auf der Steppe, der breiten,

Wo man weite Felder sieht,

Den Dnjepr und seine Hänge,

Wo man hören kann sein Tosen,

Seine wilden Sänge.

Wenn aus unsrer Ukraine

Zum Meer dann, zum blauen,

Treibt der Feinde Blut, verlaß ich

Die Berge und Auen,

Alles laß ich dann und fliege

Empor selbst zum Herrgott,

Und ich bete... Doch bis dahin

Kenn' ich keinen Herrgott!

So begrabt mich und erhebt euch!

Die Ketten zerfetzt!

Mit dem Blut der bösen Feinde

Die Freiheit benetzt!

Meiner sollt in der Familie,

In der großen, ihr gedenken,

Und sollt in der freien, neuen

Still ein gutes Wort mir schenken.

 

 

 

 

 

ANDERE ARTIKEL