Die aserbaidschanische Literatur in den Zentralbibliotheken von Europa

Das in diesem Jahr in der Richtung der Förderung und Verbreitung der aserbaidschanischen Literatur in der Welt des Übersetzungszentrums der Republik Aserbaidschan erschienene Buch „Das Geheimnis“ (Die Geschichten und Erzählungen aus Aserbaidschan) wurde an die Bibliotheken der deutschsprachigen Länder verteilt .

Die Exemplare des Buches, welches die  Literaturwelt der modernen aserbaidschanischen Prosa präsentiert, nehmen in den Bibliotheken der Universitäten von Berlin, Bochum, Bamberg, Jena, Freiburg, Halle von Deutschland, der Bibliothek des Zentrums für Literatur und Kulturforschung, der Bibliothek des Osteuropa-Instituts, der Bibliothek der Universität Wien, den Stadtbibliotheken von Innsbruck,  Graz, Salzburg, den Zentralbibliotheken von Zürich und Basel der Schweiz, der Bibliothek der Universität Bern, der Bibliothek der Universität Luxemburg und auch Liechtensteiner  Bibliotheken Amt für Kultur für sich bestimmten Platz.

Das Buch, das die Werke der Literaten der modernen aserbaidschanischen Literatur wie Mir Cəlal, İsa Hüseynov, Sabir Əhmədli, İsi Məlikzadə, Maqsud İbrahimbəyov, Yusif Səmədoğlu, Anar, Elçin, Mövlud Süleymanlı, Kamal Abdulla, Etimad Başkeçid, Orxan Fikrətoğlu, Cavid Zeynallı  enthält, wurde von den deutschen und österreichischen Übersetzern wie Lutz Engel, Helga Pabl, Sena Dogan, Hilda Tanik, Marion Kubin-Semyonova, Waltraud und Wolfram Schröder ins Deutsche übersetzt.

 

ANDERE ARTIKEL