„Die Folklore ist unvergessliches Gedächtnis jeder Nation“

Die Geschichte der aserbaidschanischen Folklore geht wie die mündlich überlieferte Literatur auf die ersten menschlichen Wohnstätten in Aserbaidschan zurück. In dieser Hinsicht verfügt Aserbaidschan über reiche folkloristische Schätze.

In der Quelle der aserbaidschanischen Literatur steht die reiche und inhaltliche aserbaidschanische Folklore. Die Spuren der mythischen Weltanschauung spiegeln sich auch derzeit noch in der Folklore, klassischen und modernen Literatur von Aserbaidschan wider.

Zwischen der aserbaidschanischen und den anderen türkischen Nationen gibt es viele folkloristische Ähnlichkeiten. Die Überschneidung der verschiedenen Texte in der mündlichen Wortkunst der türkischen Nationen beweist es nochmal, dass diejenigen Vorbilder in einzigem ethnogeographischen Territorium entstanden sind.

Aserbaidschanische Folklore ist den Genres nach sehr reich. Epische folkloristische Genres wie Märchen und Epen, die Ausdrucksmittel der Volksweisheit wie Sprichwörter und Sprüche wirkten auf die in der Geschichte nicht nur auf unsere, sondern auch auf die Folklore und klassische Literatur der Nachbarvölker ein.

Nach den Worten des Folkloristen, Pro. Dr. Gazanfar Paschajev, der „Buch des Dede-Korkut“ die Quelle unserer mündlich überlieferten und schriftlichen Literatur findet, ist dieses Werk ein Denkmal, das auf die Literatur der türkischsprachigen Literatur einwirkt und uns miteinander verbindet. „Früher waren die Epen in der Türkei nicht weit verbreitet, aber in den Jahren 1912-1915 wurden die aserbaidschanischen Epen in der Türkei veröffentlicht und dadurch begannen allmählich zu verbreiten. Das Epos „Koroglu“ zählt nicht nur zur aserbaidschanischen Literatur, sondern zu den türkischen, turkmenischen und Literaturen der anderen türkischsprachigen Nationen. Bayats nehmen in der Literatur der Türken der Türkei, der Turkmenen in Irak, der Gagausen und der anderen türkischsprachigen Nationen einen spezifischen Platz. Folklore entsteht in der Sprache. Die türkischsprachigen Nationen haben auch eine Sprache – Türkische Sprache. Unsere Folklore entstand auf Basis dieser Sprache“

Gazanfar Paschajev nach erreichte die aserbaidschanische Folklore in letzten Zeiten ihre höhere Entwicklung. „In Aserbaidschan wurde zum ersten Mal Institut für Folklore nicht seinesgleichen gegründet. In diesem Institut werden alle Genres sowohl versammelt, als auch veröffentlicht und auch angewandt. Am Ende des 20. Jh. wurde Aschugs-Verein gegründet. Wir haben Sendungen wie „Aşıq pəri”, die dem Aschug-Schaffen, der Aschugs-Literatur gewidmet sind.“

Solange die Nation lebt, wird auch ihre Folklore überleben. Das Epos und die anderen Genres sind das kulturelles Gedächtnis jeder Nation. Aber leider geht die epischen Traditionen allmählich verloren, weil damals die Aschugs waren, die die Epen unter der Nation verbreiten. Und jetzt begnügen sich die Aschugs den den Aschugs-Liedern.“

 

Sevinj Fädai

ANDERE ARTIKEL