Die Präsentation der ´Anthologie der modernen aserbaidschanischen Poesie´ fand in der ukrainischen Hauptstadt statt

Am 27. Juni wurde die Präsentation des Buches „Die mit dem Winde gesendeten Briefe“–die ins Ukrainische übersetzte Anthologie der modernen aserbaidschanischen Poesie in der ukrainischen Kulturstiftung durchgeführt. Die Veranstaltung eröffnete der Erste Vorsitzende der Kiewer Organisation des ukrainischen Schriftstellerverbands, berühmte ukrainische Schriftsteller, Vladimir Danilenko und betonte, die Veröffentlichungen der Bücher “Mann, Frau und Regenschirm” der modernen ukrainischen Anthologie in Aserbaidschan und „Die mit dem Winde gesendeten Briefe“ der ´Anthologie der modernen aserbaidschanischen Poesie´ in der Ukraine sind der nächste Erfolg der Zusammenarbeit des Übersetzungszentrums beim Ministerkabinett der Republik Aserbaidschan mit der Kiewer Organisation des ukrainischen Schriftstellerverbands. Darüber hinaus wurde erwähnt, dass diese Erscheinungen das klare Vorbild der langjährigen Freundschaft und des literarischen Austausches zwischen den beiden Nationen sind. Anschließend wurde das Wort Frau Afag Masud übergeben:

Sehr geehrte Gäste und liebe Freunde!

Ich freue mich hier, Sie an diesem schönen Tag in diesem Kulturheim der Stadt Kiew, das mit der ukrainischen Kultur und Literatur beleuchtet ist, begrüßen zu dürfen. Ich bin der Meinung, dass dieses Treffen für uns sowie auch für Euch eine große Bedeutung trägt. Die seit der Antike zwischen den aserbaidschanischen und ukrainischen Nationen bestehende Freundlichkeit, gegenseitige Liebe und Verständigung zeigen sich noch zurzeit in allen Bereichen und leisten auch ihre Beiträge. Die Übersetzung der aserbaidschanischen Poesie ins Ukrainische und deren Herausgabe in der brüderlichen Ukraine und vor kurzem die Herausgabe der Gedichte der berühmten ukrainischen Dichter im Aserbaidschanischen in Baku sind das nächste klare Vorbild dieser historischen Liebe und Bruderschaft.

Unser Zentrum fungierte jahrelang – 25 Jahre lang als eine öffentliche Einrichtung, die sich mit der Übersetzung und Veröffentlichung der Weltliteratur ins Aserbaidschanische beschäftigte. Im Jahre 2014 wurde mit der Verordnung des Präsidenten Republik Aserbaidschan Herrn Ilham Aliyev dem Übersetzungszentrum einen neuen Status gegeben und das öffnet große Möglichkeiten und Perspektive, unsere nationale Literatur auf die Ebene der Weltliteratur zu bringen und international-literarischen Beziehungen und Austausche zu schaffen. Als Ergebnis der staatlichen Aufmerksamkeit und Sorge um die schöne Literatur werden heute aserbaidschanische Literatur in die Weltsprachen übersetzt, an die bedeutenden Bibliotheken der Welt gesendet, auf die elektronische Webseiten hochgeladen, an die Universitäten, Kulturstiftungen und–zentren verteilt. In der Reihe der verschiedenartigen Projekte des Zentrums nimmt das Buch der ´Anthologie der modernen aserbaidschanischen Literatur´ einen besonderen Platz, in dem die Werke der aserbaidschanischen Schriftsteller und Dichter gesammelt sind, und wurde schon seine zweibändige Erscheinung auf Russisch in Moskau, auf Englisch in London, Türkisch in Ankara, Arabisch in Kairo, Spanisch in Bogota veröffentlicht.

Und heute erschien dieses Buch auf Ukrainisch in Kiew. Dasjenige Buch wird zurzeit ins Bulgarische, Norwegische Tschechische und Deutsche übersetzt. Bald ist seine georgische Ausgabe und Präsentation in Tiflis zu erwarten. Außerdem unterstich das Zentrum verschiedene Projekte in der Richtung der Propaganda der Weltliteratur in Aserbaidschan. Von diesem Standpunkt aus lenkt das Zentrum auf die ukrainische Literatur große Aufmerksamkeit. Die Werke der weltberühmten ukrainischen Literaten wie Alexander Mardan, Igor  Pavlyuk und Moris Simaschko wurden ins Aserbaidschanische übersetzt und in der Weltzeitschrift „Xəzər” (Xasar) veröffentlicht. Die baldige Veröffentlichung des Buches “Mann, Frau und Regenschirm”, in dem die Gedichte der anderen bekannten ukrainischen Dichter wie Juri Tarnavski, Vasil Stus, Vladimir Danilenko, Vasil Ruban, Nadeschda Kiriyan, Michail Kamenjunk, Oleg Lischega, Yurij Guds, Natalja Belotserkovets gesammlet sind, ist die Fortsetzung derselben Aufmerksamkeit. Wenn wir diese Bücher als Symbole zwischen unseren Nationen, die seit langen Jahren fortsetzen, bezeichnen würden, denke ich so, würden wir doch keinen Fehler machen. 

„Heute macht Aserbaidschan mit den Weltländern in allen Bereichen solche Dialoge und verwandelt sich zu dem führenden Symbol der multikulturellen Ideen, der internationalen Verständigung und der kulturellen Dialogsplattform. Die Menschheit hat ja keinen anderen Ausweg. Der Ausweg von dem Terror, von Tag zu Tag vertiefenden Flüchtlingsproblemen, religiösen, rassistischen, nationalen Diskriminierungen, sozial-politischer Ungerechtigkeit, den Kriegen, die die Welt in den tiefsten und ausweglosen Abgrund – die Menschheit und die Menschheitswerte in den bitteren Zwisten und habgierigen Abgrund schleppen und vernichten, sind nur das: gegenseitige Verständigung, kultureller Dialog, Toleranz und Gnade. Die Bücher, zu denen Präsentation wir uns heute versammeln, sind auch die Herolde des hellen Weges – großen Ausweges und die brüderlich-freundliche Verkörperung, über die Dialog der Verständigung, der menschlichen Leiden und Liebe, der Bruder- und Freundschaft gebildet sind.

Ich gratuliere Euch zu diesem schönen Tag und wünsche uns allen zu diesem heiligen Ziel viel Erfolg und Siege, das wir uns setzen.

Anschließend hielten der Leiter der ukrainischen Kulturstiftung Alexander Bakumenko, der Stellvertreter des Ministeriums für Kultur Vladimir Chodakiyekski, berühmte ukrainische Dichterin Lesya Mudrak, der Vorsitzende des Vereinten Kongress der Aserbaidschaner in der Ukraine Rövschen Tagiyev, der Direktor der Abteilung für Wissenschaft, Ausbildung und Kultur des Übersetzungszentrums Yaschar Aliyev, die Leiterin des Jugendvereins der Aserbaidschaner in der Ukraine Ilhame Allahverdiyeva, die Direktorin der im Namen Samad Vurgun öffentlichen Bibliothek Galina Tschebotarova, die Dichterin Nadeschda Kiriyan und die anderen Rede und machten mit einander über die literarischen Vorteile der beiden Bücher Meinungsaustusch. In der Veranstaltung wurden die Gedichte von Mammad Araz, Aliaga Kürtschayli, Gabil, Alakbar Salahzade, Nebi Chasri, Tofig Bayram, Isa Ismayilzade, Alisamid Kür und den anderen Dichtern sowohl auf Ukrainisch, als auch auf Aserbaidschanisch vorgetragen.

Vorwort des Buches ist vom Ersten Vorsitzenden der Kiewer Organisation des ukrainischen Schriftstellerverbands geschrieben.

 

Galerie

ANDERE ARTIKEL