Leiter des türkischen Kulturzentrums zu Besuch im Übersetzungszentrum

Am 8. Februar kam Ibrahim Yildirim, der Leiter des türkischen Kulturzentrums (Yunus-Emre-Institut Baku), mit der Leiterin des Übersetzungszentrums Afaq Masud zu einem Gespräch zusammen.

„Bisher haben wir viele Werke aus der türkischen Literatur ins Aserbaidschanische übertragen und in der Literaturzeitschrift „Chasar“ veröffentlicht. Um die aserbaidschanische Leserschaft mit den türkischen Autoren wie Nasim Hikmet, Fazil Hüsnü Daglarca, Said Faig Abasiyaniq, Chalide Edib Adivar, Haldun Taner, Orhan Pamuk, Osman Ceviksoy, Sabahaddin Ali, Bekir Yildis, Dschamal Schakar vertraut zu machen, haben wir viele Projekte durchgeführt. Darüber hinaus haben wir letztes Jahr “die zweibändige Anthologie der Modernen Aserbaidschanischen Literatur“ in Ankara präsentiert“, sagte Afag Masud.

Außerdem erzählte sie ihrem Gast über „die Anthologie der Modernen Türkischen Literatur“, die im April des laufenden Jahres in Baku veröffentlicht werden muss.  

„Das Kulturzentrum unter meiner Leitung zielt auf die Förderung der türkischen Literatur in aller Welt ab. Ich schätze sehr hoch, dass „die Anthologie der Modernen Türkischen Literatur“ erstes Mal in Ihrem Zentrum ins Aserbaidschanische übersetzt und herausgegeben wird. Denn die Literatur ist eine Brücke, die Völker zusammenbringt und die Brüderschaft und Liebe zwischen Kulturen verstärkt. Ich denke, dass der gegenseitige Austausch der aserbaidschanischen und türkischen Literatur für gegenseitige Beziehungen von großer Bedeutung sei. Und daher ist die Wirkung des Übersetzungszentrums dabei sehr achtenswert“, sagte Ibrahim Yildirim anschließend. Außerdem wurden beim Treffen zukünftige Projekte zur Förderung des Austausches zwischen türkischer und aserbaidschanischer Literatur besprochen.

Am Ende des Gesprächs machte Ibrahim Yildirim Afag Masud ein Geschenk mit alten türkischen Motiven.


 

Galerie

ANDERE ARTIKEL